Interview: Andreas Bauer von Bruno Bett

Das Bild zeigt Andreas Bauer von Bruno Bett

Andreas Bauer, Gründer von Bruno

Herr Bauer, welches Problem wollen Sie mit Bruno Bett lösen?

Der Einkauf von Matratzen im stationären Handel ist meist eine verwirrende und unbequeme Angelegenheit. Hunderte Matratzenmodelle, viele Härtegrade, übertriebene Schein-Rabatte und ein 5-minütiges Probeliegen unter Neon-Röhren zeichnen dieses Einkaufserlebnis meist aus. Auch in klassischen Matratzen-Online-Shops ist es meist nicht besser: Hier werden ebenfalls dutzende Matratzen auf einer Seite präsentiert, was dem Endkunden keinen Nutzen bringt, sondern nur zu Verwirrung führt. Auch ist hier ein Testen der Matratze meist nicht möglich.
Wir bei Bruno wollten eine einfache Lösung: Eine Spitzen-Matratze, die für alle Personen zwischen 50 kg und 110 kg passt, die man zuhause testen kann und dennoch für Versand & ggf. Rücktransport nichts zahlen muss. Und das zu einem fairen Preis, denn die Ausgaben für teure Ladenmieten fallen für uns nicht an.

Welche Vorteile bietet der Onlinekauf von Matratzen?

Ein erster Vorteil ist sicher, dass man sich in Ruhe über verschiedene Modelle informieren kann und nicht nur auf die Meinung des Verkäufers angewiesen ist. Darüber hinaus bieten wir z.B. eine 30-tägige Testphase an und die Matratze kann so in den eigenen vier Wänden probegeschlafen werden. Unserer Meinung ist dieser Schlaftest viel aussagekräftiger als ein kurzes Liegen auf einer Matratze im Ladengeschäft.

Wie setzen Sie sich gegen die Konkurrenz durch?

Wir setzen auf kompromisslose Qualität zu einem vernünftigen Preis um ein außerordentliches Schlaferlebnis gewährleisten zu können. So kontrollieren wir die gesamte Wertschöpfungskette, also vom Einkauf der Stoffe bis zum kleinsten Etikett, und setzen nach wie vor auf eine Produktion in Deutschland. Eine konstant-hohe Qualität ist nur so möglich. Darüber hinaus sind wir von der Konstruktion und der Materialzusammensetzung der Bruno Matratze überzeugt.

Welches sind Ihre wichtigsten Märkte?

Gestartet sind wir in Deutschland. Mittlerweile sind wir in Österreich, Schweiz, Frankreich und Großbritannien vertreten. Deutschland ist für uns der wichtigste Markt, aber Frankreich und Großbritannien haben natürlich unheimliches Potenzial für uns und wir verzeichnen hier sehr hohe Wachstumsraten.

Ist es leicht Ihr Geschäftsmodell in andere Länder zu exportieren?

Es hat uns tatsächlich überrascht, dass die regionalen Unterschiede bei der Vermarktung unserer Bruno Matratze relativ groß sind. Für Franzosen und Engländer spielen z.B. natürliche Materialien eine untergeordnete Rolle. Dafür zieht unser Merkmal „Made in Germany“ sehr gut. Wir haben mittlerweile eine klare Kommunikation gefunden und denken, dass wir das Geschäft im Ausland sehr gut hochfahren können.

Welche aktuellen Themen gibt es neben der Internationalisierung bei Bruno Bett?

Wir haben uns in den letzten Monaten stark mit dem Design und der Entwicklung eines neuen Produkts beschäftigt: Dem Bruno Boxspringbett. Darauf sind wir sehr stolz, denn wir glauben erneut ein sehr hochwertiges, ansprechendes Produkt zu einem sehr guten Preis anbieten zu können. Die perfekte Ergänzung zu unserer Bruno Matratze und dem Bruno Boxspringbett bieten außerdem unsere neuen Kissen & Decken, die aus hochwertigen Daunen und Federn bestehen.

27. September 2016

Auch interessant: